Personentransport: Bus

Die integrierten Schutzfolien ermöglichen eine räumliche Trennung zwischen Fahrer und Passagieren sowie den Passagieren selbst. Die Betätigung der automatisierten Desinfektionsanlage stellt einen effizienten Schutz vor Viren, Bakterien und Pilzen dar.

 

Zusammenfassung:

Schutzfolien:

  • Ein- und ausrollbare Folien zur räumlichen Trennung zwischen Fahrgästen und Fahrern
  • Weiches, feuerfestes Material

 

Desinfektionsanlage:

  • Schnelle und einfach Desinfektion des Busses durch die automatisierte Desinfektionsanlage
  • Regelmäßige Desinfektion möglich
Details
Vorteile
Zertifizierungen

Personentransport: Bus

Schutzfolien:

Lösung für die Passagiere

Durch die Installation von Schutzfolien zwischen den Sitzreihen wird eine räumliche Trennung zwischen den Passagieren ermöglicht. Die Schutzfolien sind weich, transparent und feuerfest und können bei Bedarf eingerollt werden.

 

Lösung für den Fahrer

Für den Fahrer wird ebenso ein System installiert, das das Ein- und Ausrollen einer Schutzfolie ermöglicht. Diese ermöglicht eine räumliche Trennung zwischen Fahrer und ein- oder aussteigenden Fahrgästen.

 

Desinfektionsanlage:

Einbau Desinfektionsanlage
Die automatisierte Desinfektionsanlage kann unkompliziert bei Verkehrsmitteln nachgerüstet werden. Eine Hochdruckpumpe wird im Stauraum des Fahrzeugs installiert. Die Düsenlinien werden so installiert, dass die Fahrgäste dadurch nicht gestört werden.

 

Nutzung Desinfektionsanlage
Sobald das Verkehrsmittel die Endstation erreicht hat und alle Personen ausgestiegen sind, betätigt der Fahrzeugführer mittels Druckknopf die Anlage. Dadurch wird der Desinfektionsprozess eingeleitet und ein spezielles Desinfektionsmittel durch Düsen zu einem feinen Wassernebel zerstäubt, welcher sich auf alle Oberflächen, Geräte, etc. legt. Das dabei verwendete Desinfektionsmittel wird durch eine Dosierpumpe automatisch mit Wasser vermischt und bietet einen effizienten Schutz vor Viren, Bakterien und Pilzen. Dabei ist das eingesetzte Mittel für Menschen und Umwelt unbedenklich.
Nachdem der Desinfektionsprozess beendet ist, kann das Verkehrsmittel wieder betreten werden.

 

Das Desinfektionsmittel
Das Desinfektionsmittel Ersa ist bei richtiger Dosierung verdünnt mit Wasser 1:150 (vol/vol) für den menschlichen Organismus unbedenklich. Bei der Anwendung ist keine Schutzausrüstung notwendig und Lebensmittel müssen nicht abgedeckt werden:

  • Es ist völlig unbedenklich für Mensch, Tier und Umwelt – EPA Kategorie IV
  • Es tötet zuverlässig Viren, Bakterien und Pilze innerhalb kürzester Zeit
  • Es hat eine lange Nachwirkzeit
  • Ersa ist für alle Länder der Europäischen Gemeinschaft laut Reg. (EG) 649/2012 zugelassen

Personentransport: Bus

Schutzfolie

  • Räumliche Trennung zwischen Fahrgästen und Fahrern
  • Einfache Installation
  • Transparente Folie
  • Nach Bedarf ein- und ausrollbar
  • Materialeigenschaften: Weich, feuerfest, und
    einfach zu reinigen
  • Höhere Kapazität in Hinblick auf die Anzahl der Fahrgäste

 

 

Desinfektionsanlage

  • Reduziert Standzeiten von Verkehrsmitteln gegenüber herkömmlicher manueller Desinfektion
  • Ermöglicht aufgrund der einfachen Applikation eine regelmäßige Desinfizierung
  • Garantiert eine nachgewiesene Wirksamkeit/ Qualität
  • Spart Kosten bei der gesetzlich vorgeschriebenen, regelmäßigen Desinfizierung: funktioniert automati- siert, die Menge des benötigten Desinfektionsmittels ist gering
  • Die Anlage kann schnell und einfach nachgerüstet werden

Personentransport: Bus

Folgende Maßnahmen sieht INAIL (Stand: April 2020) zur Hygienisierung und Desinfektion von Bussen vor:

 

  • Tägliche und regelmäßige Desinfektion der Fahrzeuge
  • Installation von Spendern für Desinfektionsmittel (v.a. in Nähe von „Druckknöpfen“, die durch den
    Fahrgast betätigt werden)
  • Tickets müssen auf automatisierte oder „entmaterialisierte“ (dematerializzate) Weise erworben werden, möglicherweise mit elektronischem Ticketing
  • Die Zugangstüren müssen nach Möglichkeit nach Ein- und Ausstieg differenziert werden. In jedem Fall muss der Abstand zwischen den Fahrgästen gewährleistet sein
  • Zum Schutz des Fahrers ist die Benutzung der Vordertür nach Möglichkeit zu unterbinden, und es sind Absperrungen oder Maßnahmen vorzusehen, die den Abstand zwischen dem Fahrersitz und dem Benutzungsbereich des Beifahrers begrenzen
  • Die Türöffnung muss automatisiert erfolgen
  • Die Nutzung der Sitze muss geregelt werden, indem sichergestellt wird, dass die Abstände zwischen den Sitzen gleichmäßig sind und eine klare Beschilderung verwendet wird
  • Die maximale Kapazität muss mit allen organisatorischen und informativen Maßnahmen begrenzt werden, um das Risiko einer Gruppierung oder der Unmöglichkeit, den Abstand einzuhalten, zu vermeiden

 

Das Arbeitsinspektorat bestätigte BioSafety, dass das präsentierte Bussystem den Maßnahmen der INAIL gerecht wird.

Personentransport: Bus

Sie möchten mehr über B-Secure erfahren? Treten Sie mit uns in Kontakt!

Ohne Partner keine Erfolge. Das Netzwerk von B-Secure.

Bei der Implementierung der ausgearbeiteten Hygienekonzepte kooperiert B-Secure mit diversen Unternehmen und setzt deren Lösungen in den ausgearbeiteten Hygienekonzepten ein.